Es hat Schaum drin

Vor einigen Jahren, anlässlich einer kurzen Geschäftsreise nach Deutschland, ass ich mit einer Mitarbeiterin dunkler Hautfarbe aus Amerika zu Mittag. Beim Dessertbuffet war die Kollegin besonders neugierig auf einen Schaumkopf. Sie kannte das Dessert nicht und man erklärte ihr, dass es mit Eiweissschaum gefüllt war. Sie erlag der süssen Versuchung und legte sich ein Paradestück auf einen Teller. Zurück am Tisch erwähnten einige unverfrorene Mitarbeiter die Thematik des nicht mehr ganz zeitgemässen Namens für das Schoko/Schaum-Gebäck. Und während Jacintha nun die Ausdrücke Negerkuss und Mohrenkopf mit starkem amerikanischem Akzent spielerisch auf der Zunge rollte, verzehrte sie genüsslich den Schaumkopf – mit Messer und Gabel! Diese lustige Szene ist mir wieder in den Sinn gekommen, als ich entdeckte, dass das Thema in den letzten Tagen in der Schweiz die (Mohren-) Köpfe heisslaufen lässt.

Worum geht es? Der Grossverteiler Migros hat beschlossen, in einigen Filialen die Dubler-Mohrenköpfe aus dem Sortiment zu nehmen, weil der traditionelle Namen von einigen Bevölkerungsgruppen als diskriminierend empfunden wird, die Firma Dubler sich aber weigert, ihre Markenware umzubenennen.

Seit dem Entschluss der Migros, die anstössigen Schaumköpfe aus dem Regal zu nehmen, ist die Debatte über das M-Wort zu einem der wichtigsten Tagesthemen geworden. Unzählige Artikel und Glossen darüber füllen die Zeitungen. Die Kommentarspalten in den sozialen Netzen quellen über. Während Amerika brennt über der Rassimus-Debatte, streiten Herr und Frau Schweizer über den Namen einer Süssigkeit. Bei dem ganzen „Gschiss“ darf natürlich auch meine Meinung nicht fehlen.

Schon etwas länger als die Meinungsverschiedenheiten über den Namen Mohrenkopf – genauer genommen seit den verschiedenen Einwanderungswellen der Juden aus allen Himmelsrichtungen Anfang des letzten Jahrhunderts – gibt es in Israel eine Debatte über die Benachteiligung bestimmter Ethnien. Obwohl die Kluft zwischen Mizrahim (Juden aus östlichen Ländern und Spanien) und Ashkenazim (Juden aus westeuropäischen Ländern) in den vergangenen Jahren bestimmt geringer geworden ist, sind viele Israelis überzeugt, dass die Mizrahim immer noch diskriminiert werden. Auch für meinen Mann Eyal, Sohn irakischer Juden, ist es offensichtlich, dass Mizrahim heute noch in allen Sektoren des öffentlichen Lebens, der Akademie, dem Justizwesen, sowie auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt werden. Schon öfters habe ich ihn erbittert Beispiele von ungerechter Verteilung von Ämtern oder Stellen aufzählen hören. Er ist leidenschaftlich davon überzeugt, dass die Ashkenazim nach allen Möglichkeiten an einer gesellschaftlichen Elitestellung festhalten und dass den Mizrahim in Israel nicht die gleichen Chancen gewährt werden.

Gerade weil ich weiss, was Eyal und seine Familie zu dem Thema denken, ist mir eine Diskussion an meinem Arbeitsplatz unvergesslich in Erinnerung. Das Thema ethnische Benachteiligung war gerade wegen irgendeinem Fall in den Medien und wurde nun in der Kaffeeküche diskutiert. Meine vier – wohlgemerkt ashkenazischen! – Mitarbeiterinnen kamen nach kurzer Erläuterung des Themas einstimmig zum Schluss, dass es heute in Israel keine ethnische Benachteiligung mehr gibt. Sie selbst waren noch nie bewusst damit konfrontiert worden und somit war für sie klar, dass das Problem nicht existierte. Die Runde von vier Ashkenaziot, die übereinstimmend beschloss, dass es in Israel keine ethnische Diskriminierung gibt, wurde für mich zum Schlüsselerlebnis. Ich verstand, dass Rassismus, vor allem wenn er ganz subtil daherkommt, von Nicht-Betroffenen oft nicht wahrgenommen wird und dass wir den Betroffenen das Recht darauf einräumen müssen, selbst zu bestimmen, was sie als rassistisch empfinden.*
So viel zum Argument „der Name Mohrenkopf ist nicht rassistisch gemeint“.

„Aber es war doch schon immer so“, rufen Viele – und merken nicht, dass dies überhaupt ein Gegenargument ist. Eine Aussage, die sich in ihrer Dummheit selbst widerlegt. Würden wir nichts ändern, dann lebten wir heute noch in Höhlen und Frauen wären das rechtlose Eigentum der Männer.

„Man kann es nicht allen recht machen“. Nein, kann man nicht. Aber wenn man das Herz auf dem rechten Fleck hat, kann man versuchen, Rücksicht auf die Gefühle einiger Wenigen zu nehmen, anstatt rechthaberisch auf seiner Meinung zu verharren. Damit macht man es vielleicht nicht allen recht, aber es ist doch ein Babyschritt auf besseres mitmenschliches Verständnis zu.

Mit dem Festhalten an der Bezeichnung Mohrenkopf setzt die Firma Dubler meines Erachtens ein Zeichen für rückständiges Festhalten an veralteten Traditionen, während sie mit einem Namenswechsel ein Zeichen setzen könnte für Rücksichtnahme und Fortschrittlichkeit. Ja, die Aussage Herrn Dublers, man solle sich lieber um faire Bezahlung der Kakao-Lieferanten kümmern, ist ernst zu nehmen. Das schliesst aber Modernisierung der Sprache und Erneuerung von veralteten Ausdrücken nicht aus. Leider habe ich beim Anhören eines Gesprächs mit Herrn Dubler auf „tag-täglich“ aber den Eindruck bekommen, dass dieser zwar ein unbesiegbares Schaumkuss-Rezept in der Tasche, mit kreativer Innovativität aber nicht gerade viel am Hut hat.

Schaumküsse gibt es übrigens auch in Israel. Sie sind lange nicht so schmackhaft wie die der Firma Dubler und sie werden Crembo genannt. Das hebräische Crembo bedeutet frei übersetzt „es hat Schaum drin“ und ich finde, dieser gefällige und unkomplizierte Ausdruck könnte auch in der Schweiz ein echter Markthit werden. Ausserdem könnte man mit diesem hebräischen Namen nicht nur ein Zeichen gegen Rassismus, sondern auch für Israel setzen und würde somit gleich zwei Treffer mit einem Schuss landen.



*Die Chancengleichheit für israelische Araber spreche ich hier hier absichtlich nicht an, das ist ein weiteres, noch viel komplexeres Thema, welches separat diskutiert werden müsste.

Kommentare

wegwunder hat gesagt…
Absolut treffend. Danke für den Einblick in die jüdische Gesellschaft.
Hast du Herr Dubler schon geschrieben? Warum nicht?
Herzliche Grüsse, Sibylle
Debbie Wallace hat gesagt…
Kräuterheilmittel gegen Gürtelrose, Warzen und Herpes, Hv / Aids Vor 5 Jahren hatte ich Warzen, ich wurde mit etwas Flüssigkeit behandelt, die auf die Warzen aufgetragen wurde, die weiter wuchsen und sich ausbreiteten ... Die nächsten 2 Ärzte führten Laseroperationen durch, um sie zu entfernen. 1 Jahr nach der Operation wuchsen sie wieder in die Nähe der ersten zurück, und mir wurde schließlich gesagt, dass es sich um Schindeln handelte. Ich habe es schon sehr lange, ich habe es von meinem betrogenen Freund bekommen und ich habe herausgefunden, dass er auch infiziert ist und ich habe die Beziehung zwischen uns beendet. Die Warzen waren so verlegen, weil sie sich überall ausbreiteten. Ich habe mich sehr lange mit diesen Dingen beschäftigt. Die letzte Behandlung, die ich nahm, war vor ungefähr 2 Jahren. Ich beantragte eine natürliche Behandlung bei Dr. JAMES Kräuterheilmittel, eine Woche nach der Anwendung der Behandlung waren alle Warzen verschwunden. Es ist jetzt 2 Jahre und einige Monate, ich habe keine einzige Warze oder irgendwelche Symptome von Gürtelrose. wow "" es ist großartig, Dr. JAMES hat mich endlich geheilt. Jeder, der mit SHINGLES lebt, kontaktiert Dr. JAMES für natürliche Behandlungen. Diese Kräutermedizin ist leicht zu trinken, ohne Nebenwirkungen. Dr. James hat Heilmittel für Krankheiten wie Parkinson, Schizophrenie, Lungenkrebs, Brustkrebs, Kolorektalkrebs, Blutkrebs, Prostatakrebs, Epilepsie-Dupuytren-Krankheit, Zöliakie, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, zerebrale Amyloid-Angiopathie, Ataxie, Arthritis, Amyotrophe Lateralsklerose, Fibromyalgie, Fluorchinolontoxizität
Syndrom Fibrodysplasia Ossificans ProgresS Sklerose, Krampfanfälle, Alzheimer-Krankheit, Nebennierenrindenkarzinom. Asthma, allergische Erkrankungen, Copd, Glaukom., Katarakte, Makuladegeneration, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen. Vergrößerte Prostata, Osteoporose, Lupus, Morbus Cushing , Bluthochdruck, Lyme-Borreliose, Blutkrebs, Hirntumor, Brustkrebs, Lungenkrebs, Nierenkrebs, HIV / AIDS, Herpesvirus, Hepatitis B, Leberentzündung, Diabetes, Myom. Kontaktieren Sie Dr. Jmaes, der mich in seiner E-Mail [drjamesherbalmix@gmail.com] geheilt hat.
Unknown hat gesagt…
WIE ICH VON HERPES VIRUS HEILT WURDE Ich leide seit 4 Jahren an Herpes, nehme verschiedene Medikamente und versuche sicherzustellen, dass ich vollständig geheilt bin, aber sie waren alle vergebens. Ich habe gehört, es gibt keine Heilung für Herpes. Ich hatte gehofft, eine Heilung für meinen Herpes zu bekommen, bis ich eines Tages eine Nachricht von jemandem darüber sah, wie Herpes von Dr. Awolabi geheilt wurde. Zuerst habe ich nie geglaubt, bis ich dieses Mal wieder ein Zeugnis über Dr. Awolabi sah. Diesmal war ich neugierig. Ich kontaktierte ihn und erzählte ihm von meinem Herpes. Er versicherte mir, ich solle mir keine Sorgen machen, dass er mich heilen würde. Er bereitete mir ein starkes Kräutermedikament zu, das ich nach seinem Rezept einnahm. Heute bin ich ein lebendiges Zeugnis seiner großartigen Kräuterheilung. Für diejenigen, die nicht sicher sind, wen sie wegen Herpes, Warze, Krebs und allen anderen Krankheiten kontaktieren sollen, weil sie Angst haben, machen Sie sich keine Sorgen mehr. Sie können Dr. Awolabi unter drawolabiherbalcenter@gmail.com kontaktieren
WhatsApp / +2348106610856

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lichtblicke

Auf dem Gipfel

Pfeffer und Salz