Jahrtag

Genau heute vor einem Jahr, um 12 Uhr mittags, blickte ein ein dreister Arzt auf seinen Bildschirm und sagte dann zu mir „es ist Krebs“.

Ein Anlass zum Feiern ist dieser Jahrtag nicht. Aber sicherlich ein Tag, der für mich sehr bedeutungsvoll ist. Natürlich war ich schockiert: Ich und Krebs, das konnte doch nicht sein. Ernsthaft krank? Das waren Andere. Der Krebsbescheid traff mich aus blauem Himmel. Ich wusste kaum etwas über Krebs, konnte eine Strahlen- nicht von einer Chemotherapie unterscheiden. Was ging mich das an? Nur alte und kranke Leute gabelten sich Krebs auf und zu denen würde ich nicht einmal in sehr ferner Zukunft gehören. Schliesslich bekam ich kaum mal einen Schnupfen und ich fühlte mich jung und stark, war sportlich und ernährte mich gesund.

Dann wurde mir dieses Gefühl sorgloser Sicherheit von einer Sekunde auf die andere genommen. Mit den Worten „es ist Krebs“ bekam ich den Pass für die Reise in ein anderes Land, das Krebsland. Die Pforten öffneten sich und ich wurde in die Welt der Kranken katapultiert.

Ich hatte Angst. Was, wenn das Tumörchen in der Brust nur die Spitze des Eisbergs war? Wie würde ich eine Chemotherapie überstehen? Wie würde meine Familie damit klarkommen?

Es folgte eine nicht enden wollende Zeit der Ungewissheit, Sorgen und schwarzer Gedanken, bis sich, mit Eintreffen der Befunde und Aussagen der Ärzte langsam herausstellte, dass ich vielleicht nicht so schlimm dran war. Zum Glück hatte ich die Routine-Untersuchung nicht vernachlässigt und der Tumor wurde früh genug entdeckt. Heute weiss ich, dass die Heilungschance bei Brustkrebs 80% beträgt. An die anderen 20% mag ich gar nicht denken.

Aber nach der OP und der Strahlentherapie folterte mich die Frage nach dem Warum. Warum Krebs? Warum ich? Trage ich Schuld an meiner Krankheit? Zuviel Zucker, Fett, Weissmehl, Würste, Hormone, Funkantennen, elektromagnetische Strahlung?

Und abgesehen von äusserlichen Krebsverursachern – gibt es Zusammenhänge zwischen unserem seelischen und unserem körperlichen Befinden? Kann uns unsere Psyche krank machen? Wenn man schon an Krebs erkrankt ist, können solche Theorien sehr beunruhigend wirken. Fördern wir die Krebsbildung, wenn wir auf Dauer unzufrieden sind, und vor allem - auch wenn wir uns dessen vielleicht gar nicht bewusst sind? Schliesslich gibt es keinen Massstab für Zufriedenheit oder seelischen Stress und der Mensch ist ein wahrer Künstler darin, sich mit den absurdesten Lebenssituationen abzufinden und sich immer noch vorzugaukeln, dass alles in bester Ordnung ist.

Unterdessen habe ich mich damit abgefunden, dass es auf diese Fragen wohl keine Antwort gibt und ich gebe mir grosse Mühe, mich von ihnen nicht in den Wahnsinn treiben zu lassen. Es ist beruhigender, zu denken, dass ich einfach das falsche Los gezogen habe. Ja, ich bevorzuge den Glauben an das Zufallsprinzip, es befreit mich von Schuld und Verantwortung.

Ich bin wieder gesund - aber ich stehe heute mit viel wackligeren Beinen im Leben. Die alte Sicherheit ist futsch - sie war ja auch nur eine Illusion. Wir nehmen täglich an vielen Lotterien des Lebens teil, ohne es zu ahnen.

Im Nachhinein weiss ich, dass ich sehr viel Glück gehabt habe und glimpflich davongekommen bin. Schlussendlich waren die Monate der Krankheit nicht viel mehr als ein schlechter Traum, den mir das Leben auf die Tagesordnung gesetzt hat. Aber ein Traum, der mich kräftig durchgeschüttelt und mich dazu bewogen hat, vieles neu zu überdenken.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lichtblicke

Auf dem Gipfel

Ein Kraut das Generationen verbindet